Anfrage der FraktionFraktion

Laternen Gasthausstraße

Personen

Anfrage von Monika Halverscheid in der Bezirksvertretung Nord am 12.05.2016

Auf der Gasthausstraße wurden vor einiger Zeit diese Laternen auf diesen schmalen Gehweg errichtet. Früher waren hängende Laternen installiert, d. h. von Häuserwand zu Häuserwand. Man konnte somit sicher den Bürgersteig nutzen.
Die Folge:
Man kann den Bürgersteig nicht mehr im Sinne eines Gehweges nutzen, sondern stellt auch eine Gefahr für die Nutzer dar. Personen mit Kinderwagen oder Rollator MÜSSEN auf die Straße ausweichen. Der Einsatz des Gehweges ist seither nicht mehr möglich.

Warum wurden die Anwohner nicht über diese Änderung informiert? Warum wurde die Sicherheit für alle Nutzer der Gasthausstraße nicht überprüft?

Antwort der Verwaltung vom 23.06.2016
Anfrage Bezirksvertretung Nord am 12.05.2016

Sehr geehrte Frau Halverscheid,
in der o. a. Sitzung stellten Sie die folgende Anfrage im Bezug der Gehweg Benutzung durch die Änderung der Straßenbeleuchtung auf der Gasthausstraße.

Die Verwaltung nimmt hierzu wie folgt Stellung:

Die bisherigen Seilleuchten mussten aus Verkehrssicherheitsgründen (Seile und Wandhacken nicht mehr sicher) demontiert werden und sind durch Mastleuchten ersetzt worden. Aufgrund von zu altem Mauerwerk und denkmalgeschützten Häusern werden keine Seilleuchten mehr verwendet. Grundsätzlich wurden die Maste nahe an den Gebäuden (Gehweghinterkante) positioniert. Der Gehweg auf der Gasthausstraße ist zu schmal, dies der Stadtverwaltung bekannt. Die aktuelle Situation stellt eine Übergangslösung darf. Die Schaffung von Norm gerechten Gehwegbreiten erfordert grundsätzlich eine Umplanung des Straßenraums, ggf. auch unter Wegnahme von Parkraum. Diese Umplanungen wären vom Fachbereich Stadtentwicklung und Planung zu planen und vom Fachbereich Tiefbau und Stadtgrün umzusetzen. Konkrete Planungen gibt es aber bislang nicht. Nun hat sich durch die aktuelle Beleuchtungsarbeiten die Situation auf der Gasthausstraße verschärft. Um an dieser Stelle ausreichende Gehwegbreite zu schaffen bzw. den Gehweg insgesamt auf eine vernünftige Breite zu bekommen, ist der Fachbereich Stadtentwicklung und Planung gebeten worden, Lösungsmöglichkeiten zu erarbeiten.

Angedacht ist zurzeit den Gehweg in Höhe der Laterne zu verbreitern und dafür einen Parkplatz entfallen zu lassen, so dass eine Insel entsteht und Fußgänger mit Kinderwagen an der Laterne vorbei gehen können. Die Abstimmungen hierzu laufen mit dem Fachbereich Stadtentwicklung und Planung und dem Ordnungsamt.

Mit freundlichen Grüßen
In Vertretung

Dr.-Ing. Gregor Bonin, Technischer Beigeordneter

Schreibe einen Kommentar