Anträge der FraktionFraktion

Weiterentwicklung der Fördermaßnahme Rahmenplan Abteiberg

Gemeinsamer Fraktionsantrag als Ergänzungsantrag zu TOP Ö10 in der BV NORD am 02.06.2021
Fraktionsantrag als Ergänzungsantrag zu TOP Ö10 in der BV NORD am 02.06.2021
Bezirksvertretung Nord 02.06.2021
Ausschuss für Planung, Bauen und Stadtentwicklung 08.06.2021

Beratungsgegenstand
Weiterentwicklung der Fördermaßnahme Rahmenplan Abteiberg

Beschlussentwurf
Die Bezirksvertretung Nord empfiehlt, der Ausschuss für Planung, Bauen und
Stadtentwicklung beschließt;
Mit dem Rahmenplan Abteiberg und der beschlossenen Umgestaltung des Hans-Jonas-Parks im Rahmen des IHEK sind wichtige Schritte für die Entwicklung des Bereichs Abteiberg getan. Bei der anstehenden Fortschreibung des IHEK (Alt-Mönchengladbach) soll ein besonderes Augenmerk auf die weitere städtebauliche Entwicklung des Abteibergs gelegt werden. Hierbei sollen Ideen entwickelt werden, wie ein Werkstattverfahren mit breiter Beteiligung aller Akteure und Akteurinnen durchgeführt werden kann. Dabei ist besonders wichtig, die Förderfähigkeit von Projekten nicht durch
die Vorwegnahme von Entscheidungen und Maßnahmen zu gefährden.

Begründung
Bei der nun geplanten Fortführung des IHEK soll neben der städtebaulichen Gestaltung auch die Rolle des Abteibergs als „Kulturhügel“ und die Stärkung und Vernetzung der dort angesiedelten kulturellen, sozialen und kirchlichen Einrichtungen sowie des Stiftisch-Humanistischen Gymnasiums und des Haus Erholung Berücksichtigung finden.
Dabei sollen insbesondere auch die Perspektive für die Museumserweiterungsfläche sowie der Standort und die Machbarkeit einer sowohl vom Stiftisch-Humanistischen Gymnasium als auch von anderen Einrichtungen zu nutzenden Multifunktionshalle und daraus sich ergebender Synergieeffekte geklärt werden. In diese Betrachtung ist auch
die Freifläche des alten Haus Zoar, die bestehende Sporthalle des Stiftisch-Humanistischen Gymnasiums sowie auch andere Flächen, die durch das offene Beteiligungsverfahren gefunden wurden, einzubeziehen. Zur Sicherung und Stärkung der Funktionalität des Bereichs Abteiberg gehört auch die Diskussion über die wichtige Verbesserung der Parksituation einschließlich der Sanierung der städtischen Tiefgarage. Konzeptionell, wie auch bei der Auswahl der Teilnehmenden ist darüber hinaus die Anbindung des Bereichs Abteiberg an die Hindenburgstraße und die benachbarten Einkaufsbereiche und den Bereich Alter Markt / Altstadt zu berücksichtigen. Hier gilt es, durch eine Vernetzung der Funktionen Kultur, Gastronomie und Einkaufen für eine Belebung und eine wechselseitige Stärkung dieser Funktionen zu sorgen. Dazu gehört insbesondere auch die konzeptionelle und planerische Konkretisierung des immer wieder beworbenen und von der Verwaltung in Aussicht gestellten „Durchstichs“ von der Hindenburgstraße zum Museum Abteiberg. Die Ergebnisse des Workshops Obere Hindenburgstrasse des Vereins MG3.0 von
2016 ( https://mg3-0.de/workshop-obere-hindenburgstrasse/) und das Umgestaltungskonzept für die Hindenburgstraße des Quartiermanagements (https://qm.mg/karres-en-brands) sollen mit in die Entwicklung des Konzepts einfließen. Im Sinne eines ergebnisoffenen Prozesses können dabei auch bisherige Planungen
und Ideen in Frage gestellt werden. Die zur Finanzierung notwendige Förderung im Rahmen des IHEK darf dabei aber nicht gefährdet werden.

Nicole Finger, Fraktionsvorsitzende FDP
Janann Safi, Fraktionsvorsitzender SPD
Dr. Boris Wolkowski/Lena Zingsheim-Zobel, Fraktionssprecher*in Bündnis 90/Die Grünen

Schreibe einen Kommentar