Sanierung von Gefahrenstellen auf dem Radweg entlang der Hardter Landstraße (L39) in Mönchengladbach Hardt zwischen den Einmündungen Pastorenkamp und Am Kirschbaum

Anfrage von Klaus Barthels und Gaby Brenner an Straßen NRW per E-Mail am 10.10.2022

Sehr geehrter Herr Hennecken,

angeregt durch den Brief eines Bürgers haben wir uns den Radweg entlang der L39 von Hardt in Richtung Rheindahlen zwischen den Einmündungen Pastorenkamp und Am Kirschbaum vor Ort angeschaut. Vermutlich haben Baumwurzeln das auf dem Radweg verbaute Betonpflaster an mehreren Stellen erheblich (bis ca. 5 cm) angehoben, und zwar über die ganze Breite des Radweges hinweg; ebenso sind Vertiefungen vorhanden. Es sind dadurch akute Unfallgefahren für Radfahrende und auch Fußgänger/innen entstanden. Die beginnende dunkle Jahreszeit verschärft die Situation noch.

Ist es möglich, die unfallträchtigen Stellen zeitnah zu sanieren?


Mit freundlichen Grüßen

Klaus Barthels und Gaby Brenner

Fraktionsvorsitzende Bündnis 90/Die Grünen in der Bezirksvertretung Nord

Antwort vom Landesbetrieb Straßenbau NRW vom 20.10.2022 per E-Mail

Sehr geehrte Frau Brenner,
sehr geehrter Herr Barthels,

vielen Dank für Ihren Hinweis zum Zustand des Radweges im Zuge der L39 in Mönchengladbach Hardt.
Die zuständige Straßenmeisterei Nettetal wird die angesprochenen Schadstellen zeitnah sanieren.

Für weitere Rückfragen stehe ich Ihnen gern zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Manfred Möß, Landesbetrieb Straßenbau NRW – Regionalniederlassung Niederrhein

Schreibe einen Kommentar