Anfrage der FraktionFraktionVerkehr

Radweg entlang der Hohenzollernstraße

Personen

Anfrage von Claus Flören in der Bezirksvertretung Nord am 12.11.2015

„Der Radweg entlang der Hohenzollernstraße ist wegen vieler Asphaltaufbrüche durch die Wurzeln des erhaltenswerten Baumbestandes in einem nicht dem heutigen Standard entsprechenden Zustand. Ganz besonders schlecht ist der Zustand auf der östlichen Seite der Hohenzollernstraße zwischen Bergstraße und Künkelstraße, namentlich vor den Hausnummern 332 und 334.

Kann hier für den Radverkehr kurzfristig Abhilfe geschaffen werden, z. B. indem die durch Verkehrszeichen 237 angeordnete Benutzungspflicht auf diesem Teilstück aufgehoben wird?“

Antwort der Verwaltung vom 27.01.2016

Radweg Hohenzollernstraße
Hier: Ihre Anfrage aus der Sitzung der Bezirksvertretung Nord vom 12.11.2015


Sehr geehrter Herr Flören,

Ihrer Anfrage wurde im Rahmen der so genannten Verkehrsbesprechung, bestehend aus Vertretern der Straßenverkehrs-, der Straßenbaubehörde und der Polizei, überprüft. Es besteht Übereinstimmung, dass die Benutzungspflicht auf dem Radweg aufgrund der von Ihnen geschilderten baulichen Zustände nicht mehr aufrecht erhalten werden kann. Dies trifft vor allem auf das Teilstück zwischen der Künkelstraße und Bergstraße zu.

Als kurzfristige Maßnahme soll daher die Benutzungspflicht durch die Entfernung der Radwegebeschilderung auf diesem Abschnitt aufgehoben werden. Die Radfahrer können dann die Fahrbahn benutzen. Eine dementsprechende Anordnung zur Änderung der Beschilderung und Markierung wurde jetzt erteilt.

Langfristig soll aber auch die Radwegeführung entlang der kompletten Hohenzollernstraße überplant werden. Dies wird auf dem Abschnitt zwischen der Künkel- und Bergstraße bereits im Rahmen der in diesem Jahr beginnenden Verlängerung des Nordrings anstehen. Mit den Planungen für den Abschnitt zwischen Bergstraße und Kaldenkirchener Straße soll laut Auskunft des Fachbereichs Verkehrsplanung ebenfalls noch in diesem Jahr begonnen werden.

Ich hoffe, Ihnen hiermit behilflich gewesen zu sein.

Mit freundlichen Grüßen

In Vertretung

Hans-Jürgen Schnaß, Beigeordneter

Schreibe einen Kommentar