Verkehr

GRÜN HEIßT, AUF INTELLIGENTE MOBILITÄT ZU SETZEN

Damit wir die Verkehrswende nachhaltig finanzieren können, wollen wir die Straßenbaumittel künftig bevorzugt für alle nachhaltigen und verkehrsreduzierenden Transportmittel verwenden.

GRÜN IST FAHREN STATT RASEN

Um die Sicherheit, die Luftreinheit zu erhöhen und einen gleichmäßigen Verkehrsfluss zu garantieren, setzen wir uns für eine grundsätzliches Tempo 30 im Stadtgebiet. Begründete Ausnahmen bestätigen die Regel. Das bringt uns allen mehr Sicherheit.

GRÜN IST WEITSICHTIGE ELEKTROMOBILITÄT

E-Autos und E-Bikes sorgen für emissionsfreies Fahren in der Stadt und reduzieren die Lärmbelästigung. Deshalb fördern wir die Einrichtung von Ladestationen im Stadtgebiet. Da wir die derzeitigen Methoden zur Rohstoffgewinnung für die Akkus kritisch beurteilen und auf Ökostrom setzen, fördern wir die umweltfreundliche Erzeugung von Elektrostrom.

GRÜN HEIßT, SICHER ÜBER DIE STRAßE KOMMEN

Wenn Fußgänger und Radfahrer an Ampeln eher grün bekommen als der Autoverkehr, erhöht dies ihre Sicherheit und lässt sie schneller vorwärtskommen. Deshalb setzen wir ein digital vernetztes Ampelsystem und intelligente Countdown-Ampeln.

GRÜN HEIßT, MIT KREISVERKEHREN DIE FAHRZEITEN VERRINGERN

Kreisverkehre erhöhen die Verkehrssicherheit, senken die Fahrzeiten und entsprechend die Umwelt- und Lärmbelastung. Deshalb werden wir zahlreiche Ampelkreuzungen durch Kreisverkehre ersetzen.

GRÜN HEIßT, FUßGÄNGERN UND RADFAHRERN GENUG PLATZ BIETEN

Sichere Fahrradwege und Bürgersteige oder Plätze für Menschen brauchen Platz. Diesen Platz schaffen wir, indem wir aufgrund eines integrierten, intelligenten Mobilitätskonzepts einen großen Teil der bisher als Parkflächen ausgewiesenen Flächen aufheben. Dies koppeln wir mit Park-&-Ride-Möglichkeiten für Pendler.

GRÜN HEIßT, SICHERE FUßWEGE FÜR ALLE

Fußgänger und hier ganz besonders unsere Kinder brauchen sichere Fußwege, um gefahrlos zu Kitas und Grundschulen zu gelangen. Deshalb erstellen wir ein Fußwegekonzept, das Fußwege sicher und komfortabel macht. Gehwege bekommen eine gute Breite. Lange Grünphasen, gut sichtbare Fußgängerüberwege und barrierefreie Übergänge für alle Bürger machen es gefahrlos möglich, Straßen zu überqueren.

GRÜN HEIßT, AUF SCHNELLE UND SICHERE RADWEGE ZU SETZEN

Breite und sichere Radwege machen das Radfahren zu einem sicheren Vergnügen. Deshalb bauen wir das Radwegenetz in ganz Mönchengladbach aus. Wir schützen Radfahrende auf sogenannten Protected Bike Lanes durch physische Barrieren wie Poller. So können die Radstreifen nicht von Autofahrern zugeparkt werden und auch Kinder und ältere Verkehrsteilnehmer können sich sicher bewegen. Ferner wollen wir eine Räum- und Reinigungspflicht für Radwege einführen. Begleitet wird die Radverkehrswende mit Öffentlichkeitsarbeit.

Ein weiterer Baustein sind eine grüne Welle für den Radverkehr, mehr Fahrradstraßen und sinnvolle Umweltspuren. Zudem setzen wir uns für sichere Abstellmöglichkeiten und kostenlose Parkhäuser für Fahrräder und Roller im Innenstadtbereich ein.

GRÜN HEIßT, LASTEN UMWELTFREUNDLICH TRANSPORTIEREN

Im Stadtgebiet können E-Bikes und Lastenfahrräder sowohl Personen wie auch Güter umweltfreundlich transportieren. Deshalb fördern wir den Ankauf von Lastenrädern mit kommunaler Hilfe, wenn diese mindestens zwei Jahre lang anstelle von Pkws genutzt werden. Für den umweltfreundlichen Lastenverkehr reservieren wir sichere Stellplätze sowie eine E-Bike-Lane auf der Straße. Hierbei handelt es sich um eine konsequent durchgezogene Spur, die für den zügigen Radverkehr und für Pedelecs reserviert ist. Anders als herkömmliche Radwege wird sie nicht auf dem Bürgersteig weitergeführt, wenn die Straße zu eng ist. Sie genießt klare Vorfahrt und kann nach und nach auf allen Hauptrouten eingerichtet werden.

GRÜN HEIßT, ATTRAKTIVEN ÖPNV NUTZEN STATT IM STAU ZU STEHEN

Viele Menschen, die mit dem Auto unterwegs sind, vollziehen den Wechsel zum ÖPNV, wenn die Nutzung einfach und unkompliziert ist. Wir bauen den ÖPNV mit enger Taktung flächendeckend aus. Das gilt besonders für den Berufs- und Schülerverkehr. Der Busverkehr auf der Hindenburgstraße wird in Zukunft wieder in beide Richtungen für die Bürger*innen angeboten.

Wir machen das Fahren einfacher und billiger. Wir bieten attraktive Rabattsysteme für alle Bevölkerungsgruppen an. Schritt für Schritt stellen wir auf kostenlosen ÖPNV um. Am Wochenende soll der MöBus kostenfrei angeboten werden.

Damit Autofahrer bequem umsteigen können, koppeln wir den kostenfreien Bus mit dem Angebot zentraler Parkplätze und Stellflächen für Park & Ride. Langfristig begrüßen wir die Einführung eines preisgünstigen NRW-Tickets. Außerdem sorgen wir für mehr Sauberkeit und Sicherheit an Haltestellen.

GRÜN HEIßT, GERNE UND GUT MIT DEM ZUG FAHREN

Wir setzen wir uns dafür ein, dass der schienengebundene Verkehr in die Region ausgebaut und Taktzeiten verbessert werden. Dass zum Beispiel die S28 nach Kaarst ausgebaut wird. Oder dass der Schienenbus von Mönchengladbach nach Dalheim zukünftig auch nach Roermond fährt.

Außerdem stärken wir die Zugverbindung in die Niederlande, und setzen und dafür ein, dass die Verbindung nach Venlo wieder zweigleisig wird.

GRÜN HEIßT, GELD SPAREN UND ÜBERFLÜSSIGE FLUGHÄFEN STILLLEGEN

Wir sind dafür, Geld zu sparen und den verkehrstechnisch überflüssigen und umweltschädlichen Flughafen Mönchengladbach stillzulegen. Angesichts des jährlich anfallenden Millionendefizits, das die Stadt zu tragen hat, ist dies eine enorme Erleichterung für die Stadt.

Grün heißt außerdem, gut zu schlafen, anstatt Fluglärm zu erdulden. Und weil Lärm krank macht, wollen wir überprüfen lassen, ob das in Teilen der Stadt immer größer werdende Fluglärmaufkommen mit in den Lärmaktionsplan aufgenommen werden kann.

Ein Gedanke zu „Verkehr

  1. Für das Rad vermisse ich Sofortmaßnahmen: Wegnahme vieler Zeichen 240 auf völlig unakzeptablen Wegen, z.T. auf der linken Seite der Fahrbahn.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.